Es ist schon viele Jahre gute Tradition, dass die Realschule Winterlingen eine Aktion am Welt-Alzheimertag mit dem Alten- und Pflegeheim Kleebühl in Winterlingen durchführt. 

17 Mädchen und Jungen aus den Klassen 7 der Realschule versammelten sich am Nachmittag des Welt-Alzheimertags vor dem Haus Kleebühl, um nach kurzer Einweisung zum richtigen Umgang mit einem Rollstuhl zusammen mit einigen Betreuungskräften des Hauses loszufahren oder besser gesagt, zu schieben. 

Im Haus Kleebühl sind nicht wenige Frauen und Männer auf einen Rollstuhl angewiesen und einige von ihnen leider auch von der immer noch unheilbaren Krankheit Alzheimer, besser bekannt als Demenzerkrankung, betroffen.

Immer zwei Schüler kümmerten sich einfühlsam um jeweils einen der 11 Rollstuhlfahrer und sie wechselten sich auf dem Weg durch den Ort bis zur evangelischen Kirche immer wieder ab. Dabei mussten auch einige Straßen überquert und der Verkehr kurzzeitig angehalten werden. Es war positiv zu erleben, dass alle Verkehrsteilnehmer vollstes Verständnis dafür aufbrachten und Rücksicht nahmen.

Der Gottesdienst wurde gestaltet von Pfarrer Andreas Heid, der in seiner Begrüßung den tatkräftigen Einsatz der Schülerinnen und Schüler als ein "starkes Zeichen der Gemeinschaft und des Respekts über die Generationen hinweg" verstand, wie er sagte.

Nach dem Gottesdienst, der mit Liedern, Gebeten und Psalmen der Thematik Alzheimer und der liebevollen Betreuung dieser Menschen gewidmet war, ging es bei bestem Wetter wieder zurück zum Haus Kleebühl.

Dort war von der Küche eine Kuchentafel mit Getränken vorbereitet worden und den Schülern schmeckte es sichtlich. Bei dieser Gelegenheit konnten sich die Schüler über ihre Rollstuhlerfahrungen austauschen und man war sich einig, auch im nächsten Jahr bei dieser Aktion wieder dabei sein zu wollen. Begleitet wurde die Schülergruppe der Realschule von der Schulleiterin Frau Schmid-Glowiak und Herrn Plath.